Woher die Axt kommt.

Der Name Jacubowsky ist sehr alt, schon vor dem 30jährigen Krieg kam ein Jacubowsky nach "Deutschland". Er stammte wahrscheinlich aus dem Gebiet des heutigen Weißrussland.

Die (ursprünglich polnische) Familie Jacubowsky gehört zum Hause Topor.Wappen_Jacubowsky_Internet.jpg

Das Wappen Topor.

Das Wappen Topor (Streitaxt) ist ein polnisches Wappen, das von mehreren Familien gleichzeitig benutzt wurde; in Polen war es nicht üblich, dass eine Familie ein Wappen für sich beanspruchte.

Das Wappen Topor ist eines der ältesten polnischen Wappen, der Legende nach ist es das erste Wappen der polnischen Ritterschaft überhaupt.

Opis: Thopor siue Bipennis alba in campo rubeo, ex polonica gente et a vetusto tempore, unde et proclamationem S t a r z a habet, ducens genus.

Blasonierung: Die weiße (silberne) Streitaxt, befindet sich auf rotem Hintergrund, die Klinge nach links gerichtet.

Auf dem Helm findet man die gleiche Streitaxt als Helmzier, aber die Klinge zeigt stärker nach unten, so als ob sie mit der Spitze in der Krone stecken geblieben wäre. Der Helm ist mit Laub gekrönt, dem Erkennungszeichen des polnischen Uradels. (So fand ich es im Web, aber: Dieses "Laub" stammt aus der Zeit der Kreuzzüge. Als die Kreuzfahrer in den Süden fuhren, hängten sie als Schutz des Nackens vor der Sonne ein Tuch an den Helm. Dieses Tuch ist das schmückende "Laub".)

Das Wappen der Topor wird auf den Fürsten Lech (einem frühen polnischen Fürsten, 610-708) zurückgeführt, der auch Topor, das Beil, genannt wurde. Erst als das Wappen älter und älter wurde, nannte man es Starza (das alte, ehrwürdige Wappen).

Der Fürst Lech wurde Topor genannt, weil er dem König, der auf einer Standesversammlung des Adels die Rechte der Grundherren beschneiden wollte, sein Beil an den Kopf warf.

Das Wappen Topor findet sich auch auf einer Glocke im Krakauer Wawel. Der Wappenstamm Topor gehört zu den 20 ältesten Familienstämmen Polens. Das Wappen Topor führen heute die 40 ältesten und angesehensten polnischen Familien.

Die Familie Topor legte einen großen Wert auf die richtige moralische Handelsweise. Jedes Familienmitglied, das sich regelwidrig verhielt, wurde bestraft.

Das älteste erhalten gebliebene Zeugnis des Wappens ist ein Siegel aus dem späten 13. Jahrhundert. Es wird jedoch vermutet, dass das Wappen bereits seit ca. 950 in Verwendung war.

Das polnische Adelssystem.

Im ehemaligen Königreich Polen definierte sich die Zugehörigkeit zum Adel – zur Szlachta – durch Zugehörigkeit zu einem Wappengeschlecht – einem "Stamm". Ein Lehnswesen und damit einen adligen Stand im westeuropäischen Sinn gab es nicht.

Die Wappengeschlechter als Besonderheit des polnischen Adelsrechts entwickelten sich aus den im Mittelalter frei genossenschaftlich organisierten Geschlechterverbänden. Seit 1374 beanspruchte die Szlachta erfolgreich die Königswahl für sich, seit 1573 stand allen adeligen Einwohnern Polens das aktive und passive Recht der Königswahl zu – daher der beilschleudernde Vorfahr!

Rund 20.000 Szlachta-Familien sind nur 190 Wappenfamilien zuzuordnen – der Stamm Topor gehört zu den 20 ältesten Stämmen.

Mitglieder in Wappengemeinschaften konnten nur Adelige werden, eine Familie konnte durchaus auch mehreren Wappengemeinschaften angehören.

Was mir unsere "Herkunft" bedeutet.

Zunächst einmal nichts. Der Adelsstand wurde abgeschafft.

Aber: Die Beschäftigung mit der Familienhistorie ist einfach spannend. Man lernt viel.

Und wir haben dazu ein schönes Wappen zur Dekoration quasi "geschenkt" bekommen.

Und vielleicht auch die Einsicht: Wenn man den Mund nicht aufmacht und sich wehrt, passiert nichts.

Zwar hat Fürst Lech damals für ein "Recht" gekämpft, das uns heute nicht mehr richtig erscheint, aber er hat sich – seinen damaligen Normen entsprechend – gewehrt. Das ist auch Zivilcourage und ein Zeichen für Verantwortung.

Insofern steht die Axt bei uns für: Wehr Dich und mach den Mund auf!