Meine persönliche Meinung.

– Es ist sehr bedauerlich, wie die Politik mit diesem Thema umgegangen ist und noch umgeht. Zuerst wurde es verharmlost, dann wurden sinnvolle Anträge abgelehnt, weil sie vom politischen Gegner kamen. U.a. wird behauptet, dass alle Alternativen geprüft wurden. Leider ist zu diesen Prüfungen nichts schriftliches zu bekommen. Und außerdem: Ein Antrag der ALK "xyz" zu prüfen, wurde abgelehnt...

– Prinzipiell halte ich nichts davon, wenn die tollen Spielflächen für Kinder so drastisch verkleinert werden.

– Ich finde es auch nicht so schön, wenn der Sportplatz aus dem Ortszentrum an den Rand verschoben wird. Ich sage aber, wenn es die Fußballer unbedingt so wollen – bitte sehr. Es hat auch seine Vorteile.

– Einen Supermarkt in Schneidhain halte ich für nicht überlebensfähig und ein Backshop würde nur einen gut integrierten Einzelhändler (Michas Lädchen) zerstören. Darüber hinaus wäre dann der Backshop an das Wohl und Wehe des Supermarktes angekoppelt. Trägt sich der Supermarkt nicht, haben wir auch keinen Backshop mehr. Wir hätten dann wesentlich weniger als vorher und das – überflüssige – Risiko sollte unbedingt vermieden werden.

– Ich habe kein Problem mit Wohnbebauung, aber hier auch Wünsche. Neugebaute Häuser stehen leer, Wohnungen fehlen dagegen. Mehr Einfamilienhäuser würde die momentan schon nicht mehr ausgewogene Mischung sozialer Schichten noch mehr in Schieflage bringen.

– Meine Wunschvorstellung wären die alten Spielflächen, ein neuer verkleinerter Kunstrasenplatz gedreht am alten Ort und Wohnbebauung (vor allem kleine (1-2 Zimmer) und sehr große Wohnungen (>4 Zimmer), nicht Einfamilienhäuser) statt eines Supermarktes.