Bebauungsplan S12 – Sportplatz alt

Am 26.9.2011 wurde im Ortsbeirat Schneidhain über die Bebauungspläne abgestimmt. Beide Bebauungspläne wurden beschlossen, CDU, FDP, SPD und Grüne stimmten dafür, nur die ALK komplett dagegen (O-Ton: "Da wir gegen diese Form der Bebauung sind, müssen wir auch die Bebauungspläne ablehnen").

Bis zum 30.12.2011 lagen die Pläne im Rathaus aus. Im Internet konnte man sie auch ansehen. Aktuell (26.4.12) liegen sie auch auf der Homepage von Königstein: (http://www.koenigstein.de/sis/buergerservice/planen_und_bauen/index.html).

Einwände, Vorschläge und Änderungswünsche zu den Bebauungsplänen mussten aber im Rathaus bis 22.12.2012 schriftlich abgegeben werden. Es ging auch die Einsendung an das Planungsbüro Fischer bis 31.12.2012. Meine Einwände finden Sie hier: Einwändungen (Unterpunkt von Kritik). Die Stellungnahme vom BUND finden Sie ebenfalls unter Kritik: Bund und Umweltschutz.

Was die diversen Angaben bedeuten.

GRZ = Grundflächenzahl – der Anteil des Grundstücks, der überbaut/bebaut werden darf.

GFZ =Geschossflächenzahl – der Anteil der Vollgeschosse

Bsp. 500 m², GFZ = 0,5, GRZ = 0,5
-> 250 m² Grundfläche darf das Gebäude haben (GFZ)
-> 250 m² dürfen alle Vollgeschosse zusammen haben.
-> bei 2 Vollgeschossen wäre dann die Grundfläche des Gebäudes 125 m², bei einem Vollgeschoss wäre die Grundfläche des Gebäudes 250 m²

Vollgeschoss = ein Geschoss, das auf mehr als 75 % der Grundfläche des Gebäudes eine volle Geschosshöhe erreicht.

Staffelgeschoss = kein Vollgeschoss, sondern Geschoss mit z.B. Dachterrasse. Die Geländer-Brüstung dieses Geschosses nennt man:

Attika = sozusagen die sichtbare Hauswand-Oberkante. Laut textlichen Festsetzungen max. 8,5 m.

Mansarde = Geschoss mit Dachschrägen. Kann bei steilem Dach ein Vollgeschoss sein.

Der Keller darf laut der textlichen Festsetzungen max. 0,4 m über Erdbodenniveau hinausschauen.

THmax = maximale Traufhöhe (Regenrinne) (hier 9 m)

FHmax = maximale Firsthöhe (hier 11,2 m)

Beide Höhen sind ab Oberkante Erdgeschoss-Rohboden (ohne Estrich und Belag, ca. 10 – 15 cm) gemessen.

Bebauungsplan S12 – Sportplatz alt.

Hier gibt es den ganzen Bebauungsplan S12 – Sportplatz alt.

Was es zum Supermarkt zu sagen gibt.

Der Parkplatz des Supermarktes ist mit einer Hangbefestigungsmauer versehen. Diese ist hinten 2,5 m hoch, rechts hinten 3,5 m und rechts 4 m hoch.

Der Supermarkt selbst ist 8,5 m hoch, ab Oberkante Erdgeschoss-Rohboden.

Herr Fischer, der die Bebauungspläne entworfen hat, meinte, dass im Gebiet des Supermarktes das Bodenniveau ca. 0,5 m angehoben werden würde, um die gleiche Höhe wie die Wiesbadener Straße zu erreichen. Aus dem Bebauungsplan geht das nicht hervor, dort sind die alten Höhen eingetragen.

Der Fangzaun des Sportplatzes hat ca. 5,5 m Höhe, bezogen auf das Niveau der Straße Am Erdbeerstein.

Daraus folgt, dass der Supermarkt um mindestens 3 m die Höhe der Fangzäune des Sportplatzes überragen dürfte.

Nach unserer Einschätzung sind es eher Höhendifferenzen von ca. 1 m beim Erdbeerstein bis zu ca. 2 m kurz vor den Schrebergärten, bei den Birken; im Schnitt ungefähr 1,5 m.

Legt man diese Einschätzung zugrunde, zieht wieder 0,5 m Bodenanhebung ab, so überragt der Supermarkt den Fangzaun "nur" noch um 2 m.

Nach Bebauungsplan betragen die Höhen über NN:

Rossertstraße:             304,84 m

Privatstraße:                ca. 299,88 m (-3,36 m)

Supermarktparkplatz:  299,66 – 299,93 m (ca. - 0 m)

Wiesbadener Straße:   301,7 m (bei der Supermarkteinfahrt) (+ 1,9 m)

Damit sind die angegebenen Höhen wohl die des tatsächlichen Geländeniveaus des alten Sportplatzes (nicht dem Erdbeerstein). Eventuell liegen die Höhen sogar etwas darunter im unteren Bereich, oben ca. 0,5 m, geschätzt, bis zum Supermarkt mit 1,9 m). Diese 0,5 m entsprechen dann auch fast genau der Sockelhöhe, also dem Erdgeschoßrohfußboden (s.o.), der dann wieder auf Höhe des Erdbeersteins liegt. Chance gibt die Höhen der Häuser am Erdbeerstein mit ca. 7 m an, da sind dann auch die neuen angegebenen Haushöhen deutlich drüber.

Lärmschutz.

Laut Bebauungsplan müssen die Mehrfamilienhäuser an der Bundesstraße Lärmschutzwände erhalten.

Diese Lärmschutzwände sind 2 m hoch, was für maximale Zaunhöhen in Hessen wohl üblich ist. Dazu erhalten die Häuser auch noch extra Lärmschutzfenster – "Kastenfenster".

Laut Herrn Fischer beinhaltet das Lärmgutachten Veränderungen des Lärms für die Anwohner am Erdbeerstein bzw. grundsätzlich nördlich der Wiesbadener Straße.

Wie sich der Lärm auf die Bewohner südlich der Wiesbadener Straße auswirkt, wurde nicht untersucht!

Hier geht es zum Schalltechnischen Gutachten (S12).

Begründung der Stadt.

Der Vollständigkeit halber hier noch die Begründung der Stadt dazu.

[nach oben]